Anzeige
Anzeige
Interviews
Snowden-Regisseur Oliver Stone im Interview

Snowden-Regisseur Oliver Stone im Interview - Foto © Universum Film

Snowden-Regisseur Oliver Stone im Interview

Der dreifacher Oscargewinner

Wie ein typischer Kinoheld sieht dieser Edward Snowden nicht aus: kurzsichtig, blass, dünn, gepresste Stimme – absolut kein John McClane wie in "Stirb langsam". Dennoch verfilmte Oliver Stone die Geschichte des 33-jährigen Ex-Agenten, der durch seinen Verrat die Massenschnüffelei der NSA (und des BND) an die Öffentlichkeit brachte. Im Exklusivinterview spricht Stone (69, Drehbuchoscar für "Midnight Express", Regieoscars für "Platoon" und "Geboren am 4. Juli") Klartext – nicht nur zum größten Geheimdienstleck aller Zeiten.

TV DIGITAL: War es schwer, Edward Snowden in Moskau zu treffen?
OLIVER STONE: Nein. Ich sah ihn zu Beginn unserer Recherche, und ich habe mehrfach mit ihm gesprochen. Wir haben ihm das fertige Skript gezeigt. Nicht zur Kontrolle, er gab uns vielmehr sehr präzisen Input bis in die Dialoge hinein.

TV DIGITAL: Drei Jahre ist der NSA-Skandal erst her, aber in den USA scheint sich niemand mehr damit zu beschäftigen. Was ist los mit Amerika?
OLIVER STONE: Unser Volk besteht aus Feiglingen. Wir sind eine Konsumentenkultur, damit fing alles an. Wir lieben unseren Komfort. Bush hat uns zwei Wochen nach den Anschlägen vom 11. September erzählt, wir sollen shoppen gehen und nach Disneyland fahren. Konzerne betreiben Daten- Bergbau, weil wir gute Käufer sind – so entsteht diese Überwachung. Und wir geben zehnmal mehr für die Verteidigung aus als Russland: 560 Milliarden Dollar pro Jahr, vielleicht auch mehr. Verrückt. Welche Angst wir haben!

TV DIGITAL: Sind das erste Anzeichen einer ganz neuen Art Diktatur in Amerika?
OLIVER STONE: Möglich. Heute haben wir bereits eine Diktatur der Elite. In Washington herrscht eine heimliche Regierung. Sie teilt ihre Informationen nicht mit der Bevölkerung, die keine ausreichende Grundlage für Wahlen hat. Das Ergebnis: Wir haben zwei Kandidaten, die über lächerliche Dinge reden wie Mauern gegen Immigranten. Niemand spricht über Gewalt, über unsere Armee, die nicht aus Freiwilligen besteht und profitabel sein soll. Wir hatten nie so viele "militärische Unternehmer". Wir gewinnen keine Kriege, wir kreieren sie! Niemand spricht über Drohnen, die weltweit Menschen töten. Wir leben in einem bizarren Staat, und er wird als normal ausgegeben. Wer soll den Unterschied zu einer Diktatur erkennen? Es ist wie für Winston Smith im Roman "1984" von Orwell: Die Tyrannei kommt nicht direkt und sichtbar, sondern sanft und angenehm.

"Bush hätte ins Gefängnis gemusst für das, was er tat."

TV DIGITAL: Gab es für Sie einen Politiker, der etwas dagegen hätte tun können?
OLIVER STONE: Mister Bush. Aber er handelte illegal, er hätte ins Gefängnis gemusst für das, was er tat. Obama ging diesen Weg einfach weiter – und mit Hillary Clinton würde es noch schlechter. Offensichtlich glaubt sie an Militärregimes, obwohl sie von Menschenrechten und Demokratie redet. Bernie Sanders wäre der Richtige – oder Ron Paul. Aber kein Politiker kann Karriere machen, indem er sich gegen "mehr Sicherheit" ausspricht.

TV DIGITAL: Mit einem neuen Gesetz sollen bei uns die massiven Abhörmaßnahmen des BND ab 2017 legalisiert werden.
OLIVER STONE: Seltsam. Unser Eindruck beim Dreh in Deutschland war, dass die Menschen – auch wegen der Erfahrung mit der Stasi – sehr viel sensibler für das Thema sind. Der KGB und die Stasi haben auch abgehört, aber in viel begrenzterem Ausmaß.

TV DIGITAL: Wurde Ihre Arbeit am Film behindert?
OLIVER STONE: Nein. Aber alle großen US-Studios sagten uns ab, wir bekamen das Geld aus Deutschland und Frankreich.

TV DIGITAL: Haben Sie Edward Snowden über seine Zukunft – aktuell darf er noch bis 2017 in Moskau bleiben – befragt?
OLIVER STONE: Ich denke, das wird verlängert. Russland ist das einzige Land, das ihn beschützen kann, es hat Atomwaffen. Ihm ist egal, wo er lebt. Er ist im Cyberspace zu Hause, er geht nicht aus wie wir, er braucht keine Sonne.

Artikel vom 07. September 2016

Autor: ON

Magazin-Themen 

Der Klick auf eine Kategorie führt Sie zur Übersicht aller passenden Einträge.

Anzeige