Cinch-Kabel - Kaufberatung mit Daten, Fakten und Erklärungen

Cinch-Kabel - häufig auch als RCA oder RCA Connector bezeichnet - dürften jedem Menschen ein Begriff sein, der jemals Musik über eine herkömmliche HiFi-Anlage gehört oder ältere Fernseher an einen Verstärker angeschlossen hat. In den Zeiten von Bluetooth und Co. mögen sie etwas aus der Mode gekommen sein, aber für viele Zwecke bieten sie immer noch eine ideale Lösung. Gerade für sämtliche Komponenten einer HiFi-Anlage sind sie bis heute die Schnittstelle schlechthin.

Allerdings sind vor einem Kauf einige Dinge zu beachten, damit auch das richtige Cinch-Kabel für den passenden Zweck angeschafft wird. Dieser Artikel soll dabei helfen, die optimale Wahl zu treffen.

Inhalt dieses Ratgebers:

  • Was sind Cinch-Kabel?
  • Die Farbcodierung bei Cinch-Kabeln für Audio-Verbindungen
  • Die Farbcodierung bei Cinch-Kabeln für Video-Verbindungen
  • Worauf beim Kauf und bei der Verwendung von Cinch-Kabeln zu achten ist
  • Spielt die Kabellänge eine Rolle für die Übertragungsqualität?
  • Komponenten mit unterschiedlichen Anschlüssen verbinden

Was sind Cinch-Kabel?

Es handelt sich bei dieser Kabel-/Steckervariante um eine so genannte Koaxial-Verbindung, die bereits in den 1940er Jahren in den USA entwickelt wurde und dort auch "phono plug" oder "phono jack" genannt wird. Sie dient der Signalübertragung, dem Anschluss von Lautsprechern oder auch zur Stromversorgung. Übertragen werden können:

  • Gleich- und Wechselströme
  • Niederfrequenzsignale (für Audio)
  • Hochfrequenzsignale (für Video)
  • Antennensignale (TV)

Später wurde die Norm nach Europa importiert, zunächst für Vinyl-Plattenspieler. Cinch-Verbindungen dienen neben der analogen Audio-/Video-Verbindung auch der digitalen Signalübertragung über eine S/PDIF-Schnittstelle.

 

Die Farbcodierung bei Cinch-Kabeln für Audio-Verbindungen

Je nach Verwendungszweck haben die Stecker eines Cinch-Kabels eine unterschiedlich gefärbte Ummantelung. Bei analogen Audio-Kabeln entsprechen rote oder gelbe Anschlüsse dem rechten, die weißen oder schwarzen dem linken Kanal. Eine weitere Unterscheidung ist:

  • Weiß oder Schwarz für den linken Kanal, falls aber beide vorhanden: Weiß für die Wiedergabe, Schwarz für die Aufnahme
  • Rot oder Gelb für den rechten Kanal, falls beide vorhanden: Rot für die Wiedergabe, Gelb für die Aufnahme.

Die Farbcodierung bei Cinch-Kabeln für Video-Verbindungen

Cinch-Kabel für die Video-Übertragung werden nach den Kategorien Composite Video und Component Video unterschieden. Composite Video hat einen gelben Stecker. Hierüber werden die Bildinformationen übertragen. Für die parallele Audio-Signalübertragung gibt es daneben dann meist noch einen weißen und roten Stecker.

Cinch-Kabel für Component Video haben drei Stecker. Sie dienen seit den späten 1990er Jahren zur Übertragung hochqualitativer Video-Informationen bei DVD-Spielern und den frühen Empfangsgeräten mit HDTV-Technik. Farbcodierung und Bezeichnung sind:

  • Grün - Yy: für die Helligkeit
  • Rot - Pr: für die Farbdifferenz
  • Blau - Pb: ebenfalls für die Farbdifferenz

Worauf beim Kauf und bei der Verwendung von Cinch-Kabeln zu achten ist

Der Anschluss der einzelnen Komponenten wird gemäß den Farbcodierungen von Steckern und Buchsen vorgenommen. Aus Sicherheitsgründen sollte dies immer bei ausgeschalteten Geräten geschehen, ansonsten können empfindliche Geräte beim Einstecken beschädigt werden.

Cinch-Kabel und -Stecker müssen gut abgeschirmt sein, denn analoge Signale sind störanfällig. Aus diesem Grund lohnt es sich, beim Kauf auf eine hochwertige Verarbeitung und auf einen reinen Innenleiter zu achten. Dadurch lassen sich in Bezug auf die Dynamik und die Klangreinheit deutlich hörbare Soundverbesserungen erreichen.

Als Materialien kommen beispielsweise hochreine Edelmetalle wie Kupfer, Silber und sogar Gold in Frage, die den Preis für ein Kabel allerdings sehr stark in die Höhe treiben können. Damit die positive Wirkung voll genutzt werden kann, sollten auch die Buchsen aus entsprechenden Materialien gefertigt bzw. damit beschichtet sein. Solche Kabel empfehlen sich für anspruchsvolle Konsumenten, die High-End-Systeme ihr Eigen nennen, sei es zu Hause oder im Studio. Minderwertigere Kabel können nicht die volle Leistung aus teuren Komponenten "herauskitzeln".

Spielt die Kabellänge eine Rolle für die Übertragungsqualität?

Diese Frage ist nicht pauschal zu beantworten, und die Meinungen darüber gehen zum Teil weit auseinander. Verantwortlich für eine saubere Übertragungsqualität auch über längere Strecken ist vor allem die Abschirmung. Es sollte allerdings vermieden werden, dass das Kabel in unmittelbarer Nähe von Trafos, Stromleitungen oder Dimmern vorbeiläuft. Dann sind auch 15 bis 20 Meter in der Regel kein Problem. Es kann aber passieren, dass über ein sehr langes Cinch-Kabel mit der Masse eine Brummschleife entsteht. Dies ist häufig bei HiFi-Komponenten mit einem Schukostecker für die Stromversorgung der Fall. Grundsätzlich kann man davon ausgehen: Je kürzer das Kabel, desto besser wird das Signal übertragen.

Komponenten mit unterschiedlichen Anschlüssen verbinden

Mobile Geräte wie MP3-Player oder Smartphones haben keine Cinch-Anschlüsse. Wer von einem solchen Gerät zum Beispiel Musik an eine HiFi-Anlage senden möchte, benötigt entweder spezielle Kabel, Adapter oder ein spezielles Übertragungsgerät.

Zu den gängigsten Anschlüssen von kabelgebundenen Kopfhörern für Smartphones und MP3-Spieler gehört die Klinkenbuchse mit 3,5 mm Durchmesser, kurz Klinke genannt. Es gibt am Markt Kabel, die an einer Seite mit einem Klinkenstecker, an der anderen mit zwei Cinch-Steckern (rot und weiß) versehen sind. Der Klinkenstecker wird in das Mobilgerät gesteckt, die Cinch-Stecker entsprechend den Farben in einen Eingang am Verstärker. Meist kommt dafür der Aux-Eingang in Frage. Falls nicht vorhanden, kann auch der CD- oder ein anderer Eingang gewählt werden.

Weiterhin gibt es Y-Cinch-Kabel, meist versehen mit zwei Mono-Buchsen an einem Ende und einem Stereo-Stecker am anderen. Ähnlich gebaut sind bestimmte Adapter, bei denen aber kein Kabel zwischen Mono-Buchsen und Stereo-Stecker angebracht ist.

Es gibt Hersteller von kleinen Geräten, die per Cinch-Kabel an den HiFi-Verstärker angeschlossen werden und über einen Bluetooth-Empfänger die Signale von Smartphones und Tablets an diesen weiterleiten. Damit bleiben Letztere mobil und müssen nicht mit einem Kabel versehen werden. 
 

 
 
Veröffentlich am 24.01.2019
Aktualisiert am 11.06.2019