Wer bei der riesigen Zahl und Vielfalt an TV-Kanälen aus dem Vollen schöpfen möchte und Wert auf Inhalte mit einer hohen Auflösung legt, kommt um einen digitalen Sat Receiver mit der passenden Satellitenschüssel nicht herum. Deren analoge Kollegen sind einfach nicht mehr auf dem aktuellen Stand der Technik.

Der Markt hält eine große Auswahl an entsprechenden Geräten bereit, die eine hervorragende Bild- und Tonqualität bieten. Als Verbraucher, der über die Anschaffung eines Sat Receivers nachdenkt, kann man schnell den Überblick verlieren. Der folgende Sat Receiver Vergleich stellt vier Geräte zu erschwinglichen Preisen vor.

HD LINE HD-310

 

Der Sat Receiver HD LINE HD-310 bietet mit seiner innovativen Technologie alle Funktionen, die der Verbraucher heute von solch einem Gerät erwartet. Das reicht von der Full HD-Auflösung mit 1080p bis hin zur Vielfalt der Anschlüsse an der Vorder- und Rückseite (2 x USB 2.0, SCART, RS-232, HDMI, Coaxial).

Bei der Ausstattung hat der Hersteller auch Sicherheitsaspekte berücksichtigt, denn persönliche Daten können von Dritten nicht eingesehen werden. Die Installation wird durch ein Auto-Setup und die Vorprogrammierung für den Empfang der Satelliten Astra, Türksat und Hotbird erheblich erleichtert.

Über die USB-Schnittstellen - eine liegt für den bequemen Zugang auf der Vorderseite des Gehäuses - lassen sich beliebig viele Videos oder Musikstücke streamen, wobei für Videos auch das Full HD Format mit 1080p zur Verfügung steht.

Die mitgelieferte Fernbedienung erlaubt den Zugriff auf sämtliche Funktionen und die USB-Schnittstellen. Mit einem Preis von 25 Euro bis 30 Euro bekommt der Käufer einen Sat Receiver, der keine Wünsche offen lässt.

VU+ Zero DVB-S2

 

Beim Sat Receiver VU+ Zero fällt zunächst das sehr kompakte und elegante Design auf, das sich von vielen anderen Geräten in diesem Segment abhebt. Aber auch seine inneren Werte überzeugen und liefern alle gängigen Funktionen und Anschlussmöglichkeiten.

Zur Ausstattung des Linux-Receivers gehören der Opera Browser, ein Xcrypt Smart Card Reader sowie ein 2K DMIPS Prozessor. Damit lassen sich hochauflösendes HDTV, herkömmliches Fernsehen und Radioprogramme in ausgezeichneter Qualität genießen. Über den Ethernet-Anschluss lässt sich der VU+ Zero in Netzwerke einbinden, kann aber mit dem integrierten DVB-S2 Tuner auch als Sologerät benutzt werden.

Weitere Highlights sind 256 MB Flash, ein DDR3 RAM-Speicher mit 512 MB sowie die EPG-Unterstützung (Electronic Program Guide) und die Möglichkeit, Favoritenlisten zu erstellen. Positiv anzumerken ist auch, dass das Gerät mit diversen Plug-ins erweiterbar ist.

Für knapp 100 Euro bekommt der Käufer ein umfangreiches Lieferpaket mit Receiver, Fernbedienung, A/V-Kabel, externem Netzteil, Bedienungsanleitung und externem Infrarot-Sensor.

Anadol HD 222 Plus

 

Mit dem Sat Receiver Anadol HD 222 Plus erhält der Käufer ein preisgünstiges Gerät für einen ausgezeichneten Empfang von TV-Sendern und Radioprogrammen. Zahlreiche Sender und Satelliten sind bereits ab Werk vorprogrammiert, darunter zum Beispiel Astra, Türksat und Hotbird.

In diesem Sat Receiver Vergleich sticht der Anadol HD 222 Plus nicht zuletzt durch seine Vielfalt an Anschlüssen heraus. Auf der Vorder- und Rückseite befinden sich je ein USB 2.0 Anschluss, hinten zusätzlich noch 1x HDMI 1.4, 1x Cinch Video und Audio, 1x Coaxial sowie 1x LNB IN und LNB OUT.

Mit der integrierten Mediaplayer-Funktion lassen sich sämtliche wichtigen Multimedia-Formate abspielen. Weitere Features umfassen YouTube, Untertitelfunktion und Videotext, die Wiedergabe von externen Quellen via Festplatte oder USB-Stick und eine optionale Wifi-Verbindung (ebenfalls über USB-Stick).

Die Bedienung wird erleichtert durch ein einfaches, mehrsprachiges Bildschirmmenü, schnelle Umschaltzeiten, eine manuelle und automatische Suche sowie durch Blindscan-Möglichkeiten. Für Eltern mit kleinem Nachwuchs dürfte auch die zuverlässige Kindersicherung ein Kaufargument sein.

Im Lieferumfang inbegriffen sind für einen Preis zwischen rund 22 Euro und knapp 40 Euro (je nach Anbieter) der Receiver mit LED-Display, eine Fernbedienung inklusive 2 AAA-Batterien, ein HDMI Kabel sowie eine ausführliche Bedienungsanleitung.

Echosat OM-26100

 

Für einen Preis von rund 30 Euro bietet der Echosat OM-26100 eine umfangreiche Ausstattung, die den Ansprüchen heutiger Konsumenten zum größten Teil gerecht wird. Im Versandkarton enthalten sind neben dem Gerät eine Fernbedienung, ein HDMI Kabel, ein Adapter, ein Infrarotsender und eine Bedienungsanleitung. Die Installation gestaltet sich einfach, so dass man nach kurzer Zeit in den Genuss von ca. 4.000 Kanälen in einer Full HD Qualität mit 1080p kommt.

Die verbesserte Software und das unkomplizierte Menü stellen zahlreiche Features bereit. Dazu zählen ein elektronischer Programmführer (EPG), Sendersortierung, zehn Sprachen und die Möglichkeit, acht Favoritenlisten zu erstellen. Wer bestimmte Sender von vornherein aussortieren möchte, kann diese einfach löschen. Dies ist unter Umständen dann vorteilhaft, wenn man kleine Kinder hat, so dass diese keinen Zugriff auf unerwünschte Kanäle erhalten.

Die Zahl der Anschlüsse könnte im Vergleich zu den anderen Geräten in diesem Sat Receiver Vergleich etwas umfangreicher sein. Zwar gibt es zwei USB- und einen HDMI-Anschluss. Eine SCART-, Cinch- oder Ethernet-Verbindung sucht man hier jedoch vergebens.

Fazit

Die vier Geräte in diesem Sat Receiver Vergleich bieten für den TV-Empfang mit ihrer Full HD Auflösung durchweg die gleichen Qualitäten. Bei der sonstigen Ausstattung gibt es jedoch zum Teil deutliche Unterschiede, etwa bei der Zahl der Anschlussmöglichkeiten oder bei den Multimedia-Fähigkeiten. Hier gilt es für den Käufer, die eigenen Bedürfnisse und Ansprüche zu definieren und dann vor der Wahl genau hinzuschauen, welcher Sat Receiver für ihn am besten geeignet ist. Nicht zuletzt spielt auch das geplante Budget eine Rolle. Denn während die Modelle von Echosat, Anadol und HD Line im gleichen günstigen Rahmen liegen, hebt sich der VU+ Zero DVB-S2 mit einem Preis von rund 100 Euro deutlich von den anderen drei Geräten ab.
 

Einen Sat-Receiver kaufen - worauf kommt es an?

Ein Sat-Receiver bringt Bilder und Ton von einer Satellitenschüssel auf den Fernseher. Das ermöglicht Dir den Empfang einer Vielzahl von TV- und Audio-Programmen. Um das für Dich passende Gerät auszuwählen, ist es nützlich, die Eigenschaften und jeweiligen technischen Möglichkeiten der verschiedenen Sat-Receiver einschätzen zu können. Dieser Artikel wird Dir dabei helfen.

Sat-Receiver und ihre grundsätzlichen Eigenschaften

Die sperrige deutsche Bezeichnungen Satellitenfernsehempfänger wird dem angelsächsischen Sprachgebrauch entlehnt einfach mit Sat-Receiver abgekürzt. Entsprechende über die Parabolantenne empfangene Signale werden in den Frequenzbereich zwischen 950 und 2150 MHz umgesetzt.
Danach erfolgt eine Umwandlung in ein vom Fernseher wiedergebbares Videosignal. Das Satellitenfernsehen ist neben dem Kabelfernsehen, dem Internet-Fernsehen und dem Empfang via Antenne (terrestrisch) eine Möglichkeit, Fernsehprogramme zu empfangen. Das Sat-Fernsehen ist dabei im Vergleich zum Kabelfernsehen als programmreiche und kostengünstige Variante sehr beliebt.

Viele Fernseher verfügen heute über eingebaute Receiver. In diesem Beitrag geht es um die ebenfalls weit verbreiteten Top-Set-Boxen, die als gesondertes Gerät auf oder neben dem Fernseher platziert werden.
 

Wie unterscheiden sich Sat-Receiver?

 

Sat-Receiver lassen sich grundsätzlich in zwei Typen aufteilen:

  1. Sat-Receiver ohne Festplatte
  2. Sat-Receiver mit Festplatte

Hinzu kommen Zusatzfunktionen und Extras bei den jeweiligen Modellen wie Smartcard-Slot und ähnliches.

Was ist besser - ein Sat-Receiver mit integrierter Festplatte oder ohne?

Ist in dem Sat-Receiver eine Festplatte integriert, kannst Du Inhalte auch aufzeichnen und abspeichern. Das Gerät hat dann eine Personal Video Recorder Funktion - PVR-Funktion. Diese Geräte sind deutlich teurer als Geräte ohne integrierte Festplatte. Ist Dir die Aufnahmefunktion zunächst weniger wichtig, kannst Du für den Anfang auch einen Receiver ohne integrierte Festplatte auswählen. Viele dieser Geräte sind für PVR vorbereitet, so dass Du später ein externes Speichermedium anschließen kannst. Mit einer externen Speicherung bist Du flexibler im Umgang mit Speichermedien, weil jederzeit ein volles Medium durch ein neues ersetzt werden kann. Als Speichermedium kommt hier auch ein USB-Stick in Frage, der besonders leicht getauscht werden kann.

Fest integrierte Festplatten erlauben Dir in der Regel eine solchen Tausch nicht. Sind sie voll, muss durch Löschen wieder Platz für weitere Aufnahmen geschaffen werden.

Allerdings kommt es bei der Wahl des externen Speichermediums auf die Kompatibilität mit dem Sat-Receiver an. Das kann die Kaufentscheidung für das eine oder andere Gerät beeinflussen.

Kaufkriterien für den individuellen Sat-Receiver

Bestimmte Aspekte bestimmten den Gebrauchswert des Receivers für Dich.
Diese umfassen:

  1. Passung mit vorhandenen Elementen wie Fernseher und Sat-Antenne
  2. Ausstattungsmerkmale und Extras
  3. Design und Größe
  4. Bedienbarkeit und Komfort
  5. Zubehörfähigkeit

Hier geht es um folgende Details:

1. Passung mit vorhandenen Elementen wie Fernseher und Sat-Antenne

Satellitenempfang erfordert das Zusammenspiel verschiedener Komponenten. Besonders die Antenne und der Receiver sollten harmonieren.

2. Ausstattungsmerkmale und Extras

Bei diesem Aspekt geht es nicht nur um die mögliche integrierte Festplatte. Eine ganze Reihe von Unterpunkten kann hier interessant sein.

2.1 Unterstützte Formate

Viele aktuelle Geräte sind Multi-Media Player. Sie unterstützen Formate wie MP3, MP4, AVI, MOV oder MPG. Hier kommt es auf persönlichen Ansprüche an.

2.2. Internetfähigkeit

Mit Ethernet oder WLAN-Anschluss am Sat-Receiver ist zum Beispiel der Empfang von Streaming Diensten wie Amazon Prime oder Netflix möglich.

2.3 DVB-S1 oder DVB-S2

Digitaler Satellitenempfang gilt bei aktuellen Geräten als Standard.
Somit sind die Geräte entweder DVB-S1 oder DVB-S2 Empfänger.

2.4 Linux

Linux Sat-Receiver sind passende Geräte für technikaffine Menschen, die ihren Receiver ganz individuell auf die eigenen Bedürfnisse programmieren möchten. Das Open Source Betriebssystem lässt viel Raum für eigene Einstellungen.

2.5 Anschlüsse

Der Anschluss des Sat-Receivers muss unbedingt auf den des Fernsehers abgestimmt sein. Das ist besonders wichtig, wenn der Fernseher noch mit den alten SCART-Anschlüssen ausgestattet ist. Ein USB Anschluss kann zusätzlich nützlich sein. Darüber können WLAN- und Bluetooth Sticks eine Verbindung des Receivers mit weiteren Geräten ermöglichen.

2.6 Slot für Smartcard

Smartcard ermöglichen den Empfang kostenpflichtiger Programme von Anbietern wie Sky.

3. Design und Größe

Es ist angenehm, den Sat-Receiver auch mit Blick auf den zur Verfügung stehen Platz im eigenen Wohnzimmer auszuwählen. Hier sind viele verschiedene Modelle im Angebot. Geräte, die reich an Extras sind, erweisen sich häufig als größer und wuchtiger im Vergleich mit einfacheren Modellen.

4. Bedienbarkeit und Komfort

Hier sind folgende Unterpunkte beim Sat-Receiver interessant:

4.1 Zeitspannen für den Start und das Umschalten

Nehmen das Booten und das Wechseln von einem Sender zum anderen sehr viel Zeit Anspruch, kann das den Spaß beim Fernsehen empfindlich trüben. Das Booten sollte keine 15 Sekunden dauern und das Umschalten in einer Sekunde möglich sein.

4.2 Qualität von Bild- und Ton

Der Sat-Receiver beeinflusst die Bild- und Tonqualität. Testberichte helfen hier weiter, wenn es um persönliche Vorlieben geht. Die Qualitätsunterschiede können an dieser Stelle erheblich sein.

4.3 Lautstärke im Betrieb

Der Sat-Receiver sollte möglichst leise arbeiten, um das Fernseherlebnis nicht negativ zu beeinflussen.

4.4 Bedienkomfort im engeren Sinn

Die Einrichtung des Geräts muss einfach und die Menüführung selbsterklärend sein. Auch macht ein Gerät Freude, dessen Fernbedienung zügig auf den Tastendruck anspricht. In diesem Bereich ist jeder Sat-Receiver etwas anders aufgestellt. Nutzererfahrungen und Testberichte helfen hier bei der Bewertung vor dem Kauf weiter.

5. Zubehörfähigkeit

Komplexere Geräte erlauben den Anschluss von Zubehör wie Bluetooth- Adaptern und WLAN Sticks. So lassen sich Tastaturen und andere Geräte mit dem Receiver verbinden.
 

  • Fazit: Da ansprechende Sat-Receiver für den Einstieg in das Satellitenfernsehen schon für wenig Geld zu haben sind, darf es durchaus nach einiger Zeit auch ein neues Gerät sein, wenn sich die eigenen Ansprüche geändert haben. Dennoch ist eine gute Vorbereitung vor dem Kauf sinnvoll, um sich vor Enttäuschungen zu schützen. Diese kann eventuell auch eine Beratung im Fachgeschäft erfordern. 

Bekannte Marken und Hersteller für Sat-Receiver

Es handelt sich bei den Sat-Receivern um ein sehr spezielles Segment der Unterhaltungselektronik. Dementsprechend finden sich hier im Unterschied zu anderen Gerätesparten Namen, die sich ihrerseits im Bereich Fernseh- und Satellitenempfang spezialisiert haben. Sie sind kaum aus anderen Bereichen bekannt.

Führende Marken sind hier unter anderem

Xoro
TechniSat
Comag
Technistar
Auvisio
Edision
Strong
VU+ Solo²
Humax
Octagon
Opticum

Es finden sich aber auch Geräte von allgemein bekannteren Herstellern wie Grundig, Samsung und Panasonic. Daneben gibt es unzählige No-Name Produkte auf dem Markt, bei denen ein Ansprechpartner für eine Reparatur und für Ersatzteile nicht immer bereitsteht. Insoweit sind die zuerst genannten Markenprodukte eine bessere Wahl.

Das Preissegment ist gestaffelt. Es gibt sehr günstige Modelle ab 25 EUR und Geräte für 200 EUR aufwärts. Auch Geräte für 600 EUR werden angeboten. Hier kommt es auf die Ausstattungsmerkmale des einzelnen Gerätes an. 
 

Veröffentlich am 03.04.2019
Aktualisiert am 02.07.2019