Der Werdegang von Hansi Flick

Am 23. August 2020 gewann der FC Bayern München seinen dritten Champions-League-Titel. Dabei gewannen sie jedes einzelne Spiel der Turnier-Phase, nicht zu vergessen der Rekord-Sieg gegen Barcelona im Viertelfinale mit 8:2. Der Chef-Trainer der Bayern, Hansi Flick, übernahm die Führungsposition allerdings erst im November 2019 von Niko Kovač. Wir schauen auf die Erfolgsgeschichte eines Rekord-Trainers zurück. 

Anfangszeiten als Spieler und Trainer 

Wie bei fast allen Fußball-Trainern fing auch die Karriere von Hans-Dieter Flick als Spieler an. Neben dem SV Sandhausen stand er fünf Jahre für den FC Bayern München und drei für den 1. FC Köln auf dem Platz. Mit gerade mal 28 Jahren beendete er seine Bundesliga-Karriere aufgrund zu vieler Verletzungen. 

Flick startete als Trainer des FC Victoria Bammental und übernahm für fünf Jahre bis 2005 die TSG Hoffenheim. Bereits 2003 hatte er als Jahrgangsbester seinen Trainerschein erworben. Nach dem Ausstieg bei Hoffenheim begann seine erfolgreiche Co-Trainer-Karriere. 

Co-Trainer für Deutschland 

2006 war Hansi Flick unter Giovanni Trapattoni und Lothar Matthäus mit im Trainerstab von Red Bull Salzburg. Im gleichen Jahr gab National-Trainer Jogi Löw Flick als Co-Trainer für die deutsche Nationalmannschaft bekannt. 2008 konnte Flick das erste Mal seine Qualität als verantwortlicher Trainer unter Beweis stellen: Aufgrund von Löws Sperre gegen Portugal stand Flick an der Seitenlinie und führte Deutschland zum Sieg. 

Doch das wohl größte Highlight als Co-Trainer dürfte die WM 2014 in Brasilien gewesen sein. Er war nicht nur als Co-Trainer mit für das 7:1 gegen Brasilien verantwortlich, sondern Deutschland gewann auch die WM und Flick wurde Weltmeister als Co-Trainer. 

Der Weg zum Chef-Trainer

Nach der WM 2014 gab er den Posten des Co-Trainers auf und wurde für drei Jahre Sportdirektor beim DFB. Von 2017 bis Anfang 2018 war er Geschäftsführer bei der TSG Hoffenheim. 


Nach etlichem Ausprobieren zieht es Flick doch zurück auf die Trainer-Bank. 2019/20 wird er zum Co-Trainer des FC Bayern München berufen – unter der Leitung von Niko Kovač. Dieser wurde den Anforderungen des Vereins nicht gerecht und wurde im November 2019 entlassen. Flick rückte – vorerst als Notlösung – als Chef-Trainer nach. 

Flicks Erfolge als Chef-Trainer 

Nach der Entlassung von Kovač befand sich der FC Bayern auf dem vierten Tabellenplatz – Hansi Flicke sollte das ändern. Flick kannte die Mannschaft und ihre Stärken sehr gut und fegte mit den Bayern durch die Bundesliga. Er ist der erste Trainer der Bayern, der von seinen ersten 25 Pflichtspielen 22 gewann. Kein Wunder also, dass Flicks Trainervertrag im April 2020 bis 2023 verlängert wurde. Nach 30 Spieltagen wurde der FC Bayern unter Flick vorzeitig deutscher Meister und auch das Pokalfinale gegen Leverkusen konnten die Bayern für sich entscheiden. 
 

Der Wahnsinn nimmt auch in der Champions League kein Ende: Das erste Mal in der Champions-League-Geschichte gewann eine Mannschaft alle Spiele der Turnier-Phase. Das 8:2 gegen Barcelona war das höchste Ergebnis einer K.o.-Runde in der Champions League. Mit dem Sieg gegen Paris Saint-Germain im Finale wurde der Traum vom Tripple erfüllt – verdient. 

Veröffentlich am 31.08.2020
Aktualisiert am 28.09.2020
Quellen
  • https://www.transfermarkt.de/fc-bayern-munchen/erfolge/verein/27
  • https://de.wikipedia.org/wiki/Hansi_Flick
  • https://www.transfermarkt.de/hans-dieter-flick/profil/trainer/67