Tennis-Regeln kurz und knapp erklärt

Tennis ist ein beliebter Sport, der für Außenstehende jedoch aufgrund seiner verschiedenen Regelwerke für Verwirrung sorgen kann. Wenn Sie hinter den Ballsport blicken möchten, gibt Ihnen dieser Guide eine einfache Erklärung, der die wichtigsten Tennis-Regeln in nur wenigen Sätzen zusammenfasst.


Das Spielfeld ist in der Mitte durch ein Netz getrennt. In jeder Hälfte des Spielfeldes befindet sich ein Spieler. Das Ziel der Spieler ist, den Ball so auf den Boden des gegnerischen Feldes zu platzieren, dass es dem Gegner nicht möglich ist, ihn zurückzuschlagen. Der Ball darf vor dem Rückspiel nur einmal den Boden berühren und muss dabei innerhalb einer bestimmten Zone aufkommen. Eine Ausnahme in den Tennis-Regeln bildet der Aufschlag. Hier darf der Tennisball auch direkt zurückgespielt werden. Ein Punkt wird dann gewonnen, wenn es dem Gegner nicht gelingt, den Ball zurückzuspielen.


Das Ziel eines Matches ist es, zwei Sätze zu gewinnen. Ein Match hat somit mindestens zwei und maximal drei Sätze. Ein Satz gilt als gewonnen, wenn ein Spieler innerhalb des Satzes sechs sogenannte Spiele gewonnen hat. Um einen Satz jedoch für sich beanspruchen zu können, muss er gleichzeitig zwei Punkte Vorsprung vor dem Gegner haben: Ein Spielstand von 6:4 ist also ein gewonnener Satz, während bei einem 6:5 so lange weitergespielt wird, bis einer der Spieler zwei Punkte im Vorsprung steht. Diese Tennis-Regel sorgt dafür, dass sich ein Match oft über Stunden ziehen kann.

 

Das Punktesystem beim Tennis


Vor allem die Punktvergabe macht die Tennis-Regeln etwas unübersichtlich. Die Spiele innerhalb eines Satzes werden nach folgender Punkteregel entschieden: Ein Punkt geht wie im ersten Abschnitt erwähnt an den Spieler, der es schafft, den Boden des gegnerischen Feldes zu treffen. Bleibt der Tennisball jedoch im Netz hängen oder wird ins Aus gespielt, so bedeutet dies einen Punkt für den Gegner.

Besonders ist dabei die Zählweise. Der erste gewonnene Punkt bedeutet 15:0, ein weiterer 30:0 und ein dritter bedeutet 40:0. Mit dem nächsten gewonnenen Punkt ist das Spiel gewonnen und der Spieler nähert sich dem Gewinn des Satzes. Natürlich kann dabei auch der Gegner Punkte sammeln, sodass auch 40:15 ein möglicher Punktestand eines Spiels ist.

Bei Gleichstand: Tiebreak


Um die Länge eines Satzes zu begrenzen, geben die Tennis-Regeln einen Tiebreak vor. Dieser wird gespielt, wenn beide Spieler in einem Tennissatz sechs Aufschlagspiele gewonnen haben, sodass es zum Gleichstand kommt. Der Tiebreak ist eine Art Mini-Tennissatz mit einem abweichenden Zählverfahren: anders als üblich zählt hier jeder Punkt. Außerdem wird das Aufschlagsrecht nach dem ersten Punkt gewechselt und danach alle zwei Aufschläge. Es gewinnt, wer zuerst sieben Punkte und zwei Punkte Vorsprung hat. Der Gewinner des Tiebreaks entscheidet auch den Satz für sich. 

Veröffentlich am 15.06.2020
Aktualisiert am 24.09.2020