"Für mich selbst würde ich mehr Risiko eingehen"

Barbara Schöneberger umgeht Corona-Regeln

02.03.2021 um 01:11 Uhr

Die Corona-Pandemie bringt uns alle an unsere persönlichen Grenzen - doch sie stellt uns auch vor Situationen, in denen wir uns zum Wohle der Gemeinschaft an gewisse Regeln halten müssen. Dass der oder die eine oder andere Prominente diese Regeln leider nicht ganz ernst nimmt, mussten wir in der Vergangenheit bereits immer öfter feststellen. Nun gestand auch die beliebte Moderatorin und Showmasterin Barbara Schöneberger, dass sie es mit den Corona-Regeln zumindest für sich selbst bedauerlicherweise nicht ganz so ernst nimmt. 

Maske unter der nase? Das ist ja nicht so schön-eberger!

So gesteht sie im Interview mit dem Tagesspiegel, die Regeln in der Vergangenheit schon öfter gebrochen zu haben. "Ich bin eigentlich kein Revoluzzer, der gegen Dinge aufbegehrt", so Schöneberger. Doch sie fügt sogleich hinzu: "Im Zuge von Corona habe ich aber gemerkt, dass ich sehr oft versucht habe, die Regeln zu umgehen. Die Maske habe ich erst recht spät dauerhaft aufgesetzt und dann zunächst immer die Nase raus gelassen."

Später haben sie sich zwar an die von der Regierung geforderten Verhaltensweisen gehalten, jedoch nicht aus eigenem Antrieb, sondern mehr auf Basis der "äußeren Einwirkung", so die 46-jährige. Und der wohl interessanteste Satz: "Für mich allein würde ich mehr Risiken eingehen". Puh! Immerhin handelt Schöneberger nun im Wohle der Gemeinschaft.

Doch Auch sonst leidet Barbara unter der Pandemie

Besonders die Abstandsregeln machen Schöneberger zu schaffen. "Mein beruflicher Alltag besteht darin, Nähe herzustellen. Seit einem Jahr habe ich es nicht mehr erlebt, jemanden während eines Gesprächs an die Schulter zu fassen oder mich zu ihm rüberzubeugen, ohne direkt ermahnt zu werden. Es gibt kein Publikum mehr und sehr selten Flapsigkeit und Spontaneität", erzählt die Moderatorin.

Das nächste Mal in einer spaßigen Show mit viel Flapsigkeit und Spontaneität sehen wir Barbara Schöneberger ab dem 1. April bei "LOL - Last One Laughing" auf Amazon Prime. In der Sendung mit Moderator Bully Herbig versuchen zehn Comedians, sich gegenseitig zum Lachen zu bringen. Für Schöneberger genau die richtige Medizin in einer so humorlosen und schwierigen Zeit.