Live-Signal von ARD & ZDF wurde ohne Genehmigung übernommen

Das gibt Ärger: BILD-TV bedient sich bei ARD & ZDF

27.09.2021 um 16:10 Uhr

Der neue Sender „BILD-TV“ zeigte am Wahlabend ohne Genehmigung Ausschnitte aus dem Programm von ARD und ZDF. Die öffentlich-rechtlichen Sender prüfen jetzt juristische Konsequenzen.

Am gestrigen Wahlsonntag berichtete BILD-TV auf der eigenen Website und im Free-TV ausführlich und ununterbrochen über die Ereignisse bei der Bundestagswahl. "Es geht um Deutschland! Wahl 2021" lautete der Titel der Dauersendung, bei analysiert, kommentiert und getalkt wurde. Wie schon bei der Sendung zur US-Wahl im letzten November, dominierten BILD-Chefredakteur Julian Reichelt (41) und sein Vize Paul Ronzheimer (36) zusammen mit Gästen das Geschehen vor der Kamera.

Richtig spannend wurde es natürlich erst nach Schließung der Wahllokale ab 18 Uhr, als ARD und ZDF die ersten Prognosen zum Wahlergebnis veröffentlichten. Auch bei BILD-TV waren die Grafiken mit den Prognosen von Infratest dimap und der Forschungsgruppe Wahlen zu sehen – in Ermangelung eigener Zahlen. Doch plötzlich waren auch andere Bilder der Öffentlich-Rechtlichen bei BILD-TV zu sehen. Ein Interview mit SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil wurde im Vollbild gezeigt und später wurde auch die "Berliner Runde" mit den Spitzenkandidaten und anderen Vertretern der Parteien live gezeigt, die ARD& ZDF gemeinsam ab 20.15 Uhr ausgestrahlt hatten .

Anschließend lief dann die „Deutschland-Runde“ bei BILD-TV, in der Julian Reichelt mit den erfahreneren Wähler*innen Thomas Gottschalk, Katharina Witt und Heino den Ausgang der Wahl diskutierte und auch hier wurde dauerhaft die ARD-Prognose eingeblendet.

Aus Sicht der ARD ein Unding: "Wir haben keine Vereinbarung mit der 'Bild'", erklärte der ARD-Sendersprecher Bernhard Möllmann auf Nachfrage von t-online. "Die Übernahme ist ohne Absprache mit uns erfolgt. Wir behalten uns vor, das Vorgehen rechtlich zu prüfen", so Möllmann.

Auch für das ZDF ist die Vorgehensweise nicht akzeptabel: "Bild TV hatte keine Vereinbarung mit dem ZDF für die Verwendung der Live-Signale", erklärte Sendersprecher Kilian Grau am Montagmorgen und fügte an: "Ob sich daraus juristische Konsequenzen ergeben, wird geprüft." 

In der Vergangenheit wurde von BILD übrigens immer wieder die Trägheit von ARD & ZDF (in Bezug auf mangelnde Korrespondenten in Afghanistan) und die Programmgestaltung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks scharf kritisiert. Das hielt die Senderverantwortlichen aber scheinbar nicht davon ab, sich bei der öffentlich-rechtlichen Konkurrenz zu bedienen.  BILD scheint davon überzeugt zu sein, dass ein über den Rundfunkbeitrag produziertes Programm kostenfreies Allgemeingut ist und ohne Genehmigung zweitverwertet werden darf.

Der Bild-Pressesprecher Christian Senft reagierte auf Nachfrage von t-Online auf die Vorwürfe wie folgt: Die Bundestagswahl sei „ein zeithistorischer Moment“. Man habe in der eigenen Wahlberichterstattung „die stark unterschiedlichen Prognosen mit klarem Quellenhinweis live zitiert und ausgewählte Sequenzen aus der ‚Berliner Runde‘ übernommen und für unsere Zuschauer eingeordnet“. Hier gehe es „um ein nachrichtliches Ereignis von überragender Bedeutung, das von ARD und ZDF als gebührenfinanzierter Rundfunk zentral veranstaltet wird, aber auch für Menschen relevant ist, die sich am Wahlabend auf anderem Wege informieren möchten.“

Sollten sich aus der Übernahme Ansprüche von ARD und ZDF ergeben, „sind wir gerne bereit, diese zu begleichen“. Doch gehe man davon aus, dass ARD und ZDF Leistungsschutzrechte dann auch gegenüber den „GAFA-Plattformen“ (Google, Amazon, Facebook, Apple) „in gleiche Konsequenz“ geltend machten.

 

 

Quellen
  • t-Online: https://www.t-online.de/unterhaltung/tv/id_90869730/zdf-prueft-rechtliche-schritte-wegen-bild-wahlsendung-auch-ard-veraergert-.html