Der "GreenBill“ will Müll vermeiden

„Die Höhle der Löwen“: DARUM will Giulia Siegel im Supermarkt nie einen Bon

10.05.2021 um 18:16 Uhr

Reality-TV-Star Giulia Siegel (46) präsentiert heute (10. Mai) bei der VOX-Gründershow mit ihrem Partner Ludwig Heer den "GreenBill", ein Kassenzettel-Startup, das Müll vermeiden will.

Die Idee von "GreenBill“: „Einzelhändlern, Gastronomen und Hoteliers soll es ermöglicht werden, digitale Belege auf einfachste Weise zu erstellen und direkt an den Endkunden zu übertragen", erklärt Ludwig Heer. Um expandieren zu können, benötigen die Gründer von „Green Bill“ 250.000 Euro und bieten dafür zehn Prozent ihrer Firmenanteile an.

Der "GreenBill“ kann an alle bestehenden Kassensysteme angeschlossen werden und versendet über ein angeschlossenes Tablet den Bon direkt an die Endkund:innen. Diese können den Beleg dann einfach über einen QR-Code im Smartphone öffnen und als PDF oder Foto abspeichern. Es werden als Tonnen von Papiermüll vermieden.

Reality-TV-Fans könnten sich jetzt fragen: Warum investiert Giulia Siegel nicht ihre 100.000 Euro Siegprämie aus der zweiten Staffel „Promis unter Palmen“, bei der sie trotz des Abbruchs aufgrund des plötzlichen Todes von Willi Herren zur Gewinnerin erklärt wurde. Ganz einfach: Die aktuelle Staffel von die „Die Höhle der Löwen“ wurde schon weit vor „Promis unter Plamen“ produziert und natürlich soll der TV-Auftritt von „GreenBill“ bei „DHDL“ auch für ordentlich Publicity sorgen.

Die weiteren Produkte bei „Die Höhle der Löwen“ heute:

  • Badesofa“:  Die Badekissen von Annika Götz und Natalie Steger sind wasserdurchlässig und aus einem hochwertigen, langlebigen Material gefertigt, das speziell für den Kontakt mit Wasser entwickelt wurde. Aktuell bieten die Gründerinnen "BADESOFAs" in fünf verschiedenen Farben und vier unterschiedlichen Größen an.  Für 150.000 Euro werden 15 Prozent der Firmenanteile angeboten.
  • "Marée Fischwurst": Der gelernte Fleischermeister Andreas Tatzel präsentiert den Gründern seine ganz eigenen Wurst-Kreationen – aus Fisch: "Der Wels hat hohe Omega3-Fettsäuren und einen hohen Anteil an Eiweiß. Außerdem ist er geschmacksneutral und deshalb verwende ich ihn für meine Wurst." Der Fischwurst-Macher benötigt 40.000 Euro und bietet 25 Prozent seiner Firmenanteile an der Fisch-Wurst.
  • "zanadio": Die App ist ein individuelles Behandlungsprogramm, mit der Adipositas-Patienten ihr Essverhalten langfristig ändern und gesund abnehmen können. Tobias Lorenz, Nora Mehl und Henrik Emmert bieten acht Prozent ihrer Firmenanteile für 500.000 Euro an.
  • „Udo“:  Gemeinsam mit Co-Gründerin Carina Frings präsentiert Dennis Krey einen Mehrwegdeckel, der den Verbrauch von 320.000 Coffee-To-Go-Einwegbechern stündlich vermindern soll. Krey hat einen Heimvorteil, denn er hat bei den ersten drei DHDL-Staffeln als Studio-Aufnahmeleiter gearbeitet. Der Mehrwegdeckel passt auf fast alle Becher und Tassen, die man im eigenen Küchenschrank hat. Für 100.000 Euro wollen Krey und Frings 20 Prozent ihrer Firmenanteile abgeben.

„Die Höhle der Löwen“: Immer montags, 20.15 Uhr bei VOX.