Sandwich, falscher Döner, Zwiebelringe

Gestrecktes Döner-Fleisch: Sebastian Lege zeigt, wie Imbisse Geld sparen

11.05.2021 um 14:39 Uhr

Wer sich am Imbiss einen Döner kauft, der erwartet neben einem knusprigen Fladenbrot auch frisch gegrilltes Rindfleisch. Produktentwickler Sebastian Lege zeigt heute in seiner Sendung „Die Tricks der Lebensmittelindustrie“, was wir oftmals stattdessen serviert bekommen. Dazu fährt er mit Dönerproduzent Erkan Altun nach Polen zur größten und modernsten Dönerfabrik der Welt. Hier kaufen Imbissbuden aus ganz Europa ihre Drehspieße.

Riecht wie Döner, schmeckt wie Döner, ist aber gar kein Döner!

Eigentlich ist in der Berliner Dönerverordnung klar geregelt, was im Fladenbrot sein darf, wenn man es als „Döner“ verkaufen möchte. Höchstens 60 Prozent Fleischmasse sind erlaubt – der Rest muss pures Scheibenfleisch sein. Stichproben zeigen aber, dass sich die Imbissbuden nicht immer daran halten. Dr. Zengerling von der Lebensmittelüberwachung Berlin-Pankow: „Ein richtiger Döner ist eben teurer als Bullette am Spieß und deswegen kaufen eben viele Imbissbetreiber Bullette am Spieß und deklarieren es an ihrer Angebotstafel nicht richtig. Das ist kein Kavaliersdelikt. In der Regel ist man dann vorbestraft.“

Was ist wirklich drin im Döner?

Aber was ist nun außer Fleisch drin im Drehspieß? Für einen größeren Profit will man viel Döner mit wenig Fleisch herstellen. Dazu braucht man unter anderem eine Menge Paniermehl und eine starke Gewürzmischung. Produktentwickler Sebastian Lege baut einen solchen Spieß in seiner Küche nach. Heraus kommt ein Billigprodukt, das mit der traditionellen Grillspezialität nichts mehr zu tun hat.

Warum halten Sandwiches aus dem Kühlregal so lange?

Nicht nur beim Dönerfleisch wird gestreckt, manipuliert und Kasse gemacht. In seiner Sendung zeigt Lege heute außerdem, wie es möglich ist, dass belegte Sandwiches mehrere Wochen haltbar sind. Er führt vor, wie die Industrie Toastbrot und Belag für ihre Zwecke optimiert. Mit Frische hat das dann nicht mehr viel zu tun. Lebensmittelexpertin Dr. Britta Schau von der Verbraucherzentrale Berlin warnt sogar davor, zu oft zum Sandwich aus dem Kühlregal zu greifen: Wenn es mal schnell gehen soll in der Mittagspause, dann kann man das mal essen. Von den Inhaltstoffen her, sollte man das aber wirklich nicht zu oft machen.“

„Die Tricks der Lebensmittelindustrie – Sandwich, falscher Döner, Zwiebelringe“ läuft heute, 11. Mai 2021, 20.15 Uhr im ZDF. In der ZDF-Mediathek ist die Sendung noch etwa ein Jahr abrufbar. Bei YouTube gibt es ebenfalls ein Video dazu. 

Zählbild