Die Live-Show am Samstag hat Jauch abgesagt

Günther Jauch: "Corona sollte man ernst nehmen"

15.04.2021 um 14:13 Uhr

RTL-Moderator Günther Jauch hat sich bei „stern TV“, das Magazin moderierte er ja lange Jahre selbst, nochmal aus seiner Corona-Quarantäne gemeldet und über seinen Krankheitsverlauf berichtet.

Im Interview mit Moderator Steffen Hallaschka (49) erklärte der 64-Jährige, dass er zwar auf dem Weg der Besserung sei, „aber dass man das ernst nehmen soll“, das habe er zwar vorher schon gewusst, „aber jetzt am eigenen Leib“ erfahren.

"Ich denke mal, ich habe einen mittleren Verlauf gehabt, mit Gliederschmerzen, Kopfschmerzen, Husten, Schnupfen. Am Anfang keinen Geschmacks- und Geruchssinn", erklärte der „WWM“-Moderator in der Live-Videoschalte seinen Krankheitsverlauf.  Es sei aber kein Vergleich mit den Menschen, die mit der Lunge Probleme bekommen haben, fügt er noch hinzu.

"Denn sie wissen nicht, was passiert" hat Jauch abgesagt

Jauch musste auch die zweite Ausgabe der Live-Show "Denn sie wissen nicht, was passiert" in diesem Jahr absagen. Am Samstag (17. April) wird er nicht zusammen mit Thomas Gottschalk und Barbara Schöneberger vor der Kamera stehen, wie er es letzte Woche noch angekündigt hatte.

Fünf Fakten zu Günther Jauch

  • Günther Johannes Jauch wurde am 13. Juli 1956 in Münster geboren
  • Seit 1999 moderiert Jauch die  RTL-Quizshow „Wer wird Millionär?“
  • Von 1990 bis 2011 moderierte er das Magazin  „stern TV“ bei RTL
  • Jauch gehört das Weingut von Othegraven an der Model
  • Der TV-Star und seine Frau haben zwei leibliche Kinder und zwei adoptierte Waisenkinder aus Russland

Günther Jauch darf sich zwar am Freitag „frei“ testen lassen, aber erst am Sonntag wieder sein Haus in Potsdam verlassen. "Aber am Samstag darf ich noch nicht und daran halte ich mich", so der RTL-Moderator.

Gleich acht Frauen ersetzten Jauch am letzten Samstag bei "Denn sie wissen nicht, was passiert". In der Show hatte er  sich bereits per Videoschalte bei seinen Kollegen gemeldet. "Gut! Danke", antwortete er auf Barbara Schönebergers Frage, wie es ihm mit seiner Corona-Infektion geht. "Die Sache ist ganz einfach: Ich bin, wie zweieinhalb Millionen andere Deutsche, auch an Covid-19 erkrankt.“