Mehr „Star Wars“ als je zuvor!

„Star Wars“: So geht’s in Kino und TV weiter

07.05.2021 um 17:54 Uhr

Die Zukunft des Mega-Franchise „Star Wars“ ist kein Geheimnis mehr.  TV DIGITAL stellt alle aktuell geplanten Filme für Kino, TV und Disney+ vor.

„Welcher „Star Wars“-Fan damit angefangen hat, weiß niemand mehr. Fakt ist: Im Jahr 2008 machte auf Facebook ein amüsantes Wortspiel die Runde: Klingt der Anfang des berühmten Filmzitats „May the Force be with you“ (Möge die Macht mit dir sein) nicht so ähnlich wie das Datum „May, the fourth“ (4. Mai)?

Der Begriff wurde online immer beliebter – so beliebt, dass Disney 2013 den 4. Mai sogar offiziell zum alljährlichen „Star Wars“-Feiertag erklärte. Mehr „Star Wars“ als je zuvor Kein Zufall also, dass an diesem Tag ein neues „Star Wars“-Spin-off startete.  Die Animationsserie „The Bad Batch“ (ab 4. Mai bei Disney+) erzählt von den Mitgliedern einer ungewöhnlichen Einheit von Klonsoldaten. „Sie haben alle sehr unterschiedliche Persönlichkeiten und Fähigkeiten, was für eine sehr unterhaltsame Dynamik sorgt“, verrät Jennifer Corbett, Chefautorin der Serie, im Interview mit TV DIGITAL Reporter Michael Tokarski. „Obwohl sie eine Eliteeinheit sind, werden sie von anderen Klonsoldaten als Ausgestoßene angesehen.“

Diese ungewöhnliche Truppe ist aber nur die Vorhut einer wahren „Star Wars“-Offensive. Mit Hochdruck arbeitet Disney-Tochter Lucasfilm an mehr Spin-offs als je zuvor Was auffällt: Die meisten Projekte sind Serien. Zwar sollen künftig die Filmemacher Taika Waititi, Rian Johnson und Kevin Feige auch Kinofilme entwickeln. Wirklich konkret ist aber noch nichts – und das liegt nicht nur an der Corona-bedingten Kinokrise.

Zum einen will Disney mit Serien seinen Streamingdienst Disney+ weiter pushen. Zum anderen blieben die letzten „Star Wars“-Kinofilme unter den Erwartungen: „Die letzten Jedi“ (2017) spaltete die Zuschauerschaft, „Der Aufstieg Skywalkers“ (2019) enttäuschte finanziell. Mit einem Kinoumsatz von 1,07 Milliarden Dollar weltweit spielte dieser Film nur die Hälfte von „Das Erwachen der Macht“ (2015) ein. Zuvor war bereits „Solo“ (2018) an der Kinokasse gefloppt.

Die Folge: Die Lucasfilm-Chefin Kathleen Kennedy (67) ist nicht mehr unumstritten. Zumal sie bei gleich mehreren „Star Wars“-Kinofilmen während des Drehs bzw. kurz davor die Regisseure abgesetzt hat. Zum Megahit wurde stattdessen die Streamingserie „The Mandalorian“, die eine dritte Staffel bekommen wird.

Die kreativen Köpfe der Serie sind die Filmemacher Jon Favreau und David Filoni. Vor allem Letzterer ist eine der Schlüsselfiguren bei Lucasfilm geworden. Bereits 2008 hatte der Autor, Regisseur und Produzent mit „Star Wars“-Schöpfer George Lucas an der Animationsserie „The Clone Wars“ gearbeitet. Kaum jemand kennt „Star Wars“ besser als Filoni. Für das Franchise gilt er als Gralshüter, Jennifer Corbett nennt ihn „unseren Meister Yoda“. Als Animationspionier achtet Filoni zudem besonders auf die Verzahnung zwischen Trick- und Realserien.

Bestes Beispiel: die Figur Ahsoka Tano. Erschaffen wurde die Jedi für „The Clone Wars“. Später feierte sie – dargestellt von Rosario Dawson – in „The Mandalorian“ ihr Live-Action-Debüt. Nun bekommt Ahsoka ihre eigene Spin-off-Serie.

Der Trend ist klar: „Star Wars“ ist inzwischen viel mehr als nur die Saga der Familie Skywalker. „Das ist doch das Besondere an ‚Star Wars‘“, betont auch „Bad Batch“-Chefautorin Jennifer Corbett im Interview. „Man kann Geschichten aus so vielen Perspektiven erzählen: Jedis, Klonsoldaten, Rebellen, Kopfgeldjäger, Senatoren, Zivilisten, Piloten, Spione, Droiden und so weiter.“ Die Möglichkeiten scheinen endlos in der weit, weit entfernten Galaxis.