„The Voice of Germany“: Mark Forster schießt sich auf den „Catterkloß“ ein

Es geht wieder los: Am 8. Oktober (20.15 Uhr) startet bei ProSieben die 10. Staffel von „The Voice of Germany“. Für das Jubiläum hat der Sender die größte Coaches-Runde aller Zeiten auf den roten Stühlen versammelt und lässt mit Yvonne Catterfeld und Mark Forster zwei alte Streithähne aufeinander los.

Mark Forster (34) hat quasi einen Stammplatz bei "The Voice of Germany" und tritt in der Jubiläumsstaffel zum vierten Mal nacheinander als Coach an. In der 7. und 8. Staffel musste er dabei mit Yvonne Catterfeld um die Gunst der Gesangstalente ringen und dabei krachte es häufig zwischen den beiden Coaches. Denn in der Regel entschieden sich die Kandidaten bei den Blind-Auditions für Catterfeld als Coach - und Forster zeigte sich als schlechter Verlierer, der gern nachtritt.

Das „Klößchen“ als verbindendes Element

In diesem Jahr bildet Yvonne Catterfeld zusammen mit Stefanie Kloß von „Silbermond“ ein Coach-Duo und Jury-Kollege Mark Forster hat sich jetzt scheinbar auf beide Kolleginnen eingeschossen: „Natürlich haben wir uns auch dieses Jahr wieder gestritten und gezankt. Catterfeld ist ja jetzt nicht mehr alleine, sondern aus ihr ist ein Catterkloß geworden,“ so Forster im Interview mit TV Digital und fügt hinzu: „Das Klößchen ist wahrscheinlich genau das verbindende Element, was Catterfeld und mir immer gefehlt hat.“

 

Das ist Mark Forster:

  • Mark Forster wurde am 11. Januar 1984 in Karlsruhe geboren
  • Sein richtiger Name ist Mark Ćwiertnia
  • Forster ist beim Plattenlabel „Four Music“ unter Vertrag, das 1996 von den Fantastischen Vier gegründet wurde
  • Mark Forster ist ein deutscher Sänger und Songwriter
  • Seinen Durchbruch feierte er 2014 mit dem Song „Au revoir“
  • Er ist 1,85 Meter groß genau wie seine Wachsfigur bei Madame Tussauds

Neben dem Duo aus den zwei alten Coach-Hasen Rea Garvey und Samu Haber sitzt mit Nico Santos auch ein Neuling in den roten Sesseln, der bei Mark Forster aber scheinbar keinen besonderen Welpenschutz genießt und ordentlich einstecken muss.

Angesprochen auf die Corona-Schutzmaßnahmen während der Produktion antwortet der Songwriter mit einer Anspielung auf die eher bescheidene Körpergröße des 27-jährigen Santos: „Man darf die Talents nicht umarmen, darf sich nicht abklatschen, man muss immer eine ‚Nico-Santos-Länge-Abstand‘ halten zu anderen Personen. Das ist natürlich einschränkend, aber wir wissen alle, wofür wir das tun.“

Ein respektvoller Umgang mit einem jungen Kollegen hört sich irgendwie anders an.

Eine zweite Chance für ehemalige TVOG-Talents

Anlässlich des Jubiläums der Show werden übrigens zum ersten Mal auch sogenannte „All Stars“ die Bühne betreten. Zehn ehemalige Kandidatinnen und Kandidaten wurden eingeladen, die sich erneut der Bewertung der Coaches stellen. "Es gelten die gleichen Regeln für alle", erklärte ProSieben-Senderchef Daniel Rosemann.

„Die Besten der Besten", treten in den Blind Auditions genauso wie die neuen Talents an und stellen sich der Konkurrenz und der Bewertung der Coaches. "Am Ende könnten sie natürlich auch gewinnen."

Auch interssant: Stefanie Kloß konnte nur "dank Corona" als Coach an der neuen Staffel teilnehmen. 

Veröffentlich am 06.10.2020
Aktualisiert am 12.11.2020