Neue Reportage "Uncovered: Good Cops, Bad Cops"

Thilo Mischke will wissen: Wie gewalttätig ist unsere Polizei?

01.12.2021 um 21:16 Uhr

Sind Polizist*innen in Deutschland Zielscheibe oder Gewaltprovokateure? Agieren sie unverhältnismäßig brutal oder notwendig hart? Für die Reportage "Uncovered: Good Cops, Bad Cops" hat ProSieben-Reporter Thilo Mischke im Polizeimilieu recherchiert – und keine eindeutigen Antworten auf seine Fragen gefunden.

Bei seinen Recherchen stößt Mischke immer wieder auf die "Blaue Mauer des Schweigens": Kein Polizist will offen mit ihm sprechen und als Verräter gelten, denn der Gruppendruck ist groß. Basti (31), Ex-Polizist einer Berliner Brennpunkteinheit, stellt sich dennoch Mischkes Fragen und berichtet über provozierte Auseinandersetzungen mit Unschuldigen, Rassismus und Mobbing in den eigenen Reihen.

Polizisten zeigen die Opfer von Gewalt häufig an, bevor diese selbst Anzeige erstatten können. Die Beamten unterstellen der betroffenen Person dabei, sich dem Polizeieinsatz widersetzt zu haben, damit die eigene, übertriebene Gewalt legitimiert wird.  Die Hürden für so eine Anzeige sind niedrig, was an Paragraf 113 des Strafgesetzbuches, dem sogenannten Widerstandsparagrafen. Demnach reicht es beispielsweise, wenn jemand, der von Polizisten abtransportiert wird, sich windet, die Füße gegen den Boden stemmt oder den Körper steif macht. Das gilt bereits als gewaltsamer Widerstand und ist strafbar.

"Ich habe während der Recherchen für diesen Film mal wieder gelernt: Die Welt ist leider nicht so einfach wie sie aussieht. Sie ist nicht schwarz und weiß. Nicht jeder Polizist neigt zu Polizeigewalt", berichtet Thilo Mischke. "Es ist ein kleiner Teil dieses sehr wichtigen Organs innerhalb eines Staates. Aber dieser kleine Teil vergiftet, was wir über die Polizei denken."

"Uncovered: Good Cops, Bad Cops – Was darf die Polizei?" mit Thilo Mischke: Mittwoch, 1. Dezember, 22:55 Uhr auf ProSieben.

Quellen
  • ProSieben
Tags: