Foodtruck statt Reality-TV?

Nach „Promis unter Palmen“: Willi Herren verkauft jetzt Kartoffelpuffer

16.04.2021 um 16:24 Uhr

"Lindenstraße", „Ballermann“, „Promis unter Palmen“ und jetzt Reibekuchen! Willi Herren hat sich ein neues Betätigungsfeld gesucht und stellte heute auf einem Supermarkt-Parkplatz im Kölner Umland seinen eigenen Foodtruck vor: „Willi Herren’s Rievkooche Bud“.

„Das ist mein neuer Lebensabschnitt“, so Herren gegenüber der Deutschen Presse-Agentur. Zur beruflichen Neuorientierung brachte ihn nach eigenen Angaben Corona. Die vielen Auftritte, die er vor der Pandemie hatte, waren plötzlich futsch. „Im März wurde mir der Boden unter den Füßen weggezogen“. Deswegen erfüllte er sich nun einen langgehegten Lebenstraum. „Ich habe immer gesagt: Wenn ich mich irgendwann mal zur Ruhe setze, dann mit einer Reibekuchen-Bude“, sagte Herren, der die Kartoffelpuffer selbst verkaufen und auch selbst braten will.

Hat Willi sich vom Currywurstmann beraten lassen?

Vielleicht hat sich Herren von „Currywurstmann“ Chris Töpperwien beraten lassen, mit dem er gerade zusamen in der umstrittenen Sat.1-Tratsh-TV-Show „Promis unter Palmen zu sehen“ ist. Töpperwien wurde mit seinem Foodtruck in der USA bei der VOX Doku-Soap „Goodbye Deutschland“ bekannt.  

Und woher hat Willi Herren jetzt die notwendigen Euros für diese nicht gerade kleine Investition? Nun ja, eventuell hat er in den Foodtruck ja die 100.000 Siegprämie von „Promis unter Palmen“ investiert – was natürlich voraussetzten würde, dass er die Show gewonnen hat. Warten wir’s mal ab.

Auf jeden Fall hat er schon in Thailand angekündigt, in Zukunft kein Fernsehen mehr zu machen. In einem Teaser von Sat.1 sieht man den Kölner völlig resigniert am Strand sitzen und er sinniert dabei: „Kranke Zeit hier, das ist das erste Format, wo ich danach sage, ich brauche eine Therapie. Ich mach kein Fernsehen mehr! Ich mag nicht mehr!“ Nach seiner Rückkehr nach Deutschland will er diese Vorhaben jetzt scheinbar wirklich in die Tat umsetzten.

"Promis unter Palmen": montags, 20.15 Uhr bei Sat.1