Lydia Benecke analysiert den Fall Bachmeier

Frau erschießt Mörder ihrer Tochter– Warum wird sie als Heldin gefeiert?

30.07.2021 um 20:29 Uhr

Im März 1981 erschoss Marianne Bachmeier in einem Saal des Landgerichtes Lübeck den Mörder ihrer 7-jährigen Tochter. Sie wurde an diesem Tag selbst zu einer Person, die einem anderen Menschen das Leben genommen hat. Doch die Öffentlichkeit brachte ihr Sympathie entgegen, während sie den Kindesmörder hasste und verurteilte. Marianne Bachmeier wurde von vielen Menschen als Rächerin gefeiert und die Zeitung fragte sogar, ob sie einen Orden verdient habe. Die YouTube-Serie „Der Fall“ geht mit Kriminalpsychologin Lydia Benecke der Frage nach, wie Marianne Bachmeier trotz ihrer gravierenden Straftat zur „Heldin“ werden konnte.

Lydia Benecke ordnet die Ereignisse ein

In dem knapp 10 Minuten langen Video wird der Fall „Marianne Bachmeier“ noch einmal erzählt und die Zuschauer und Zuschauerinnen erfahren, was mit der 7-jährigen Anna geschah. Marianne Bachmeier wurde nach ihrer Tat milder verurteilt als zu erwarten gewesen wäre. Sie wurde nicht wegen Mordes, sondern wegen Totschlags verurteilt.

Kriminalpsychologin Lydia Benecke ordnet die Reaktion der Öffentlichkeit ein, spricht über die Rechtfertigungsstrategien von Tätern, über die Rolle der Medien und das Mitgefühl für die attraktive Frau mit dem schweren Schicksalsschlag. Schließlich kommt zur Sprache, wie das Bild von Marianne Bachmeier als fürsorgliche Mitter ins Wanken geriet und es wird ein Blick auf die Zeit nach dem Gefängnis geworfen.

„Der Fall“ ist das Gesellschafts-Crime-Format von funk, dem Gemeinschaftsangebot der streaming/mediatheken/ard">ARD und des ZDF. Die Videos der Reihe sind bei YouTube und in der ZDF- und der ARD-Mediathek abrufbar.