„Love is Love“

Lovestory „Mo & Chiara“ – AWZ antwortet auf Kritik der Fans

14.09.2021 um 20:54 Uhr

Viele „Alles was zählt“-Fans sind in den letzten Tagen auf die Barrikaden gegangen, weil ihnen eine neue Lovestory im AWZ-Universum ganz und gar nicht gefällt. Ihren Unmut äußerten sie massenweise in den Kommentarspalten – insbesondere auf Instagram. Heute haben sich nun die AWZ-Macher zu Wort gemeldet und auf die Vorwürfe reagiert.

Was ist überhaupt passiert?

Noch vor einiger Zeit fieberten die Zuschauer und Zuschauerinnen mit, als sich Chiara und Ina näherkamen und sich schließlich küssten. Auch die Liebesgeschichte zwischen Moritz (Mo) und Lucie ließ die Herzen höherschlagen, bis die beiden von den Drehbuchschreibern getrennt wurden. Mo und Chiara ließen sich auf einen One-Night-Stand ein und von einer Beziehung zwischen Ina und Chiara war plötzlich auch nichts mehr zu sehen. Stattdessen kamen sich Mo und Chiara immer näher und neuerdings bahnt sich eine richtige Lovestory zwischen den beiden an.

Was kritisieren die Fans?

In den Kommentaren bei Instagram regten sich die Fans unter anderem darüber auf, dass Chiara nicht als „bisexuell“ gelabelt worden sei. Vielmehr habe alles darauf hingewiesen, dass sie ihre Homosexualität entdeckt. Eine Fan schreibt beispielsweise:

Von anderen wurde sie durchweg als "lesbisch" gelabelt. Bei ihrem öffentlichen Outing sprach sie insbesondere auch davon, dass die Küsse mit Ina viel besser waren als alle anderen davor (davor war sie laut des bisherigen Kanons nur mit Männern zusammen). Das impliziert dann schon, dass das Label "lesbisch" für sie das passende ist.

Einige Kommentator*innen finden, dass die Lovestory mit Mo den Eindruck erweckt, dass nur der richtige Mann ins Spiel kommen müsse, um eine lesbische Frau „zu bekehren“. Andere werfen den Machern „Queerbaiting“ vor. Wieder andere regen sich einfach nur darüber auf, dass für diese Lovestory Lucie und Mo getrennt wurden.

Was sagt AWZ im Statement?

Das AWZ-Team schreibt in der Stellungnahme über Chiaras Liebesleben: „Mit Chiara haben wir eine Figur, die offen bisexuell ist, was wir auch immer genau so erzählt haben. Aus diesem Grund sind Affären sowohl mit weiblichen oder männlichen Gegenparts sehr homogen aus der Figur heraus. Die Rolle Chiara ist offen für alle Geschlechter. Sie hat Ina geliebt und nun mag sie Mo. Ist es nicht schön, dass sie die Chance auf eine neue Liebe bekommt?“

Außerdem sei die aktuelle Entwicklung auch – im wahrsten Sinne des Wortes – anderen Umständen geschuldet: „Tatsächlich war ein Liebescomeback von Chiara und Ina geplant, doch mussten wir nach ein paar Wochen wegen der sehr erfreulichen Nachricht, dass Franziska van der Heide schwanger ist und in eine wohlverdiente Auszeit gehen wird, die Story abändern.“

„Alles, was zählt“ läuft montags bis freitags um 19.05 Uhr bei RTL und online auf TVNOW. 

Zählbild