Sein Nachfolger ist ein alter Bekannter aus „SOKO Kitzbühel“

SOKO Wien: Tschüss, Bezirksinspektor Simon Steininger!

26.02.2021 um 09:41 Uhr

Das war es für Simon Steininger in der „SOKO Wien“. Heute ist sein letzter Auftritt, danach wechselt er laut Drehbuch die Dienststelle und wird im Auslandseinsatz für Europol in den Niederlanden arbeiten. Nach sechs Jahren verlässt Schauspieler Michael Steinocher das Wiener Team. Sein Nachfolger ist der österreichische Schauspieler Andreas Kiendl als „Klaus Lechner“, der vor einiger Zeit schon für die „SOKO Kitzbühel“ gearbeitet hat.

Die Fans trauern schon in den sozialen Medien, weil sie Simon Steininger nicht gehen lassen wollen. In den Kommentaren bei Instagram ist Folgendes zu lesen: „ Der Moment, wo Du realisierst, dass der schönste und niedlichste Sokoaner aller Zeiten nicht mehr wieder kommen wird“ oder „Erst Ribarski und jetzt Simon. Nein“. Hintergrund: Carl Ribarski alias Schauspieler Stefan Jürgens ist auch schon auf dem Absprung.

Wer ist der alte „Neue“?

In einem interview mit dem ORF beschreibt Andreas Kiendl seine Figur so: „Er ist ein relativ gelassener, entspannter Typ. Er ist jedenfalls kein so ein alter Kieberer (Kriminalpolizist), Macho-Brecher wie man das kennt, sondern eher umweltbewusst, genderbewusst, hat eine gewisse Ironie aber dabei. Und ja, so ein bisserl zerstreut ist er teilweise vielleicht, nicht immer so extrem reaktionsbereit. Aber dafür clever im Nachdenken.“

Und was macht Michael Steinocher jetzt?

Der Schauspieler will „Auf zu neuen Ufern“, wie er bei Instagram verrät. Es gibt schon bald ein kleines Wiedersehen - im Wien Krimi „Blind ermittelt“ spielt Michael Steinocher den „Marco Riedl“. Die Folge „Tod im Fiaker“ läuft am 8. April 2021 im ERSTEN.

Darüber hinaus lädt der Schauspieler alle Fans auf seinen Twitch-Kanal ein. Er ist nämlich leidenschaftlicher Gamer. Laut Profil hat er im Stream Folgendes vor: „Bisschen zocken, bisschen quatschen und einfach eine gute Zeit miteinander haben.“ Dass wir Michael Steinocher außerdem in weiteren Produktionen sehen werden, steht außer Frage. Alles Gute bei Europol, Bezirksinspektor Simon Steininger!

Zählbild